[MCC Köln]

Menschen – Christus – Community

Newsletter der MCC Köln

Aktuelles & Updates:

Newsletter abonnieren >

Der letzte Newsletter:

Herzlich willkommen

bei der MCC Köln und bei unserem Newsletter!

Insbesondere begrüßen wir diejenigen ganz herzlich, für die das der erste Kontakt mit uns ist!

Die MCC ist eine christliche Kirche, die Wert auf Vielfalt legt – in Gottesbildern, in sexuellen Orientierungen, in Geschlechtsidentitäten, in spirituellen Typen, …

Wenn Sie entdecken, vertiefen oder hinterfragen möchten, was christlicher Glaube für Ihr Leben bedeuten kann, sind Sie hier richtig. Die Verheißung von Heil, Heilung und Heiligung kann unser Leben und die Welt verwandeln. Inmitten von Ungerechtigkeiten oder Depressionen bleiben manchmal aber auch mehr Fragen als Antworten. In der MCC gibt es Raum, unsere Fragen und unsere Wege gemeinsam auszuhalten, zu erforschen und zu gestalten.

Sie können gerne Sonntags zu unseren Gottesdiensten kommen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Danke

für die Kollekten und Spenden! Keine Kirchensteuer, keine großen Sponsoren: Die MCC Köln lebt von diesen Gaben!

Geben und Nehmen – beides sind geistliche Übungen. Wir verknüpfen sowohl unsere Ressourcen als auch unsere Nöte mit Gottes und unseren Möglichkeiten.

Gottes Segen den Gaben, allen Gebenden und allen Empfangenden!

Monatsübersicht

Alle Termine der MCC Köln auf einen Blick und immer aktuell:
http://www.mcc-koeln.de/termine

MCC International

MCC Europa Netzwerktreffen 2020

4.-6. Sept. 2020
in Corrymeela (Nordirland)

Infos zu Corrymeela: https://www.corrymeela.org

JAHRESLOSUNG 2020

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24 (Lutherbibel)
(www.losungen.de)

So 19.1. Aufruf zum Unglauben

Nicht alle Anteile im christlichem Glauben sind gleichermaßen „glaub-würdig“.
Nicht alle Anteile christlicher Gottesbilder sind gleichermaßen unseres Glaubens würdig.
Und schon gar nicht verdienen alle äußeren und inneren Stimmen, die uns etwas über Gott und die Welt (und uns selbst) erzählen wollen, dass wir ihnen gleichermaßen glauben.

An diesem Sonntag laden wir euch ein zum „Sortieren“! Sagen wir uns los, wo Glaube mit Unheil und Unterdrückung verhaftet ist. Bauen wir stattdessen auf, was Jesus zur Grundlage seines Handelns und Wirkens gemacht hat – Gottesbilder und Glaubensformen voll von Inklusivität, Gemeinschaft, Geistlicher Erneuerung (Spiritueller Verwandlung) und Sozialem Engagement.

GOTTESDIENST: Sonntag 19.12.2020 um 12 Uhr
Ort: Gemeindezentrum, Gremberger Str. 68 (Hinterhof), 51105 Köln
Anfahrt: https://www.mcc-koeln.de/vor-ort/gemeindezentrum/anfahrt-zum-gemeindezentrum/ >

Januar 2020: Auslegungen zur Jahreslosung

„Die Herrnhuter Losungen bestehen aus einer Sammlung von kurzen Bibeltexten des Alten und des Neuen Testamentes. Sie gelten als überkonfessionell, da sie für alle Christen, egal welcher Konfession, verfasst werden.“ So beschreibt es Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Herrnhuter_Losungen)

Seit 1731 gibt es die Losungen in Deutschland, und 2018 wurden sie in 61 Sprachen übersetzt. Sie werden tatsächlich GELOST. Der Name ‚Losung‘ bedeutet also nicht, dass die Losung „das Los“ aller christlich Glaubenden sein muss. Wobei eine gewisse Zusammenführung von Erfahrungen durchaus beabsichtigt war: „Losungen sind das, was man im Kriege die Parole nennt, daraus sich Geschwister ersehen können, wie sie ihren Gang nach einem Ziele nehmen können.“ (Graf von Zinzendorf lt. https://de.wikipedia.org/wiki/Herrnhuter_Losungen)

In der MCC Köln glauben wir nicht an interne „Kennwörter“, „einprägsam formulierte Vorstellungen“, „Zielsetzungen (…) Gleichgesinnter“ oder „motivierende Leitsprüche“ (wie der Duden „Parolen“ beschreibt). Dazu sind unsere Erfahrungen, Hintergründe, Sichtweisen und Ziele viel zu unterschiedlich.

Auch die Jahreslosung hat vielerlei Aspekte. Ein paar davon findet ihr in unserem Predigtarchiv (https://www.mcc-koeln.de/category/predigtarchiv-2020/):
„Muss den Unglaubenden geholfen werden – oder den Glaubenden?…“ (5.1.2020; Ines-Paul Baumann)
„Kein verquastes Gottesbild hat Hilfe verhindert.“ (12.1.2020; Daniel Großer)

Weitere folgen! Den ganzen Januar über bringen wir unterschiedliche Aspekte zur Jahreslosung in die Gottesdienste ein.

GOTTESDIENST: jeden Sonntag um 12 Uhr
Ort: Gemeindezentrum, Gremberger Str. 68 (Hinterhof), 51105 Köln
Anfahrt: https://www.mcc-koeln.de/vor-ort/gemeindezentrum/anfahrt-zum-gemeindezentrum/ >

26.1. Brasilien: erste Ordination einer Transfrau…

… durch Ines-Paul!

Am 26. Januar 2020 wird Alexya Salvador in Sao Paulo als erste Transgender-Geistliche in Lateinamerika von der MCC zur Pastorin geweiht.

Alexya Salvador (https://de.wikipedia.org/wiki/Alexya_Salvador) ist Menschenrechtsaktivistin, Transfeministin und Anwältin für Adoptionsrechte.

Alexya hat gegen alle Formen von Vorurteilen gekämpft und ist zu einer Referenz des Kampfes innerhalb der Menschenrechtsbewegung geworden (https://sur.conectas.org/en/alexya-salvador-it-is-against-this-god-who-kills-that-we-are-fighting-and-resisting/).

Sie ist Vizepräsidentin von ABRAFH (Associação Brasileira de Famílias Homotransafetivas: http://www.abrafh.org.br).

Vor zwei Jahren hat sie für das Bundesstaatsparlament von Sao Paulo für die Partei PSOL (Partido Socialismoe Liberdade) kandidiert (https://www.reuters.com/news/picture/transgender-woman-runs-for-brazil-state-idUSRTS22U7W); die taz hatte in einer Bildergeschichte über sie berichtet (https://taz.de/Archiv-Suche/!5536641/)

Alexya ist 39 Jahre alt und Lehrerin des staatlichen Schulsystems. Seit fast 11 Jahren ist mit Roberto Salvador verheiratet. Sie hat als erste Transgender-Frau in Brasilien drei Kinder adoptiert, zwei davon Transgender-Mädchen.

Alexya Salvadors Ordination markiert einen Meilenstein im Kampf gegen den religiösen Fundamentalismus in ihrem Land.

Metropolitan Community Churches (MCC) wurde 1968 gegründet. Die MCC war Vorreiter und Teil vieler Bürger- und Menschenrechtsbewegungen, und befasst sich bis heute mit Rassismus, Geschlechtern, sexuellen Orientierungen, Wirtschaftsfragen, dem Klimawandel, dem Altern und den globalen Menschenrechten. Die MCC halt als erste Kirche gleichgeschlechtliche Paare getraut und in den USA und anderen Ländern für deren rechtliche Gleichstellung gekämpft. Die MCC sieht weltweit Handlungsbedarf in den Bereichen Menschenrechte und Gerechtigkeit, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Transgender- und Queer-Community. Als Glaubensgemeinschaft will die MCC Brücken bauen, die Wege in die Freiheit öffnen und heilige Stimmen des Widerstands zusammenbringen. (https://www.mccchurch.org/)

In Deutschland gibt es MCC-Gemeinden in Hamburg, Stuttgart und Köln. Neben über 20 weiteren Ländern ist die MCC auch in vielen Städten Brasiliens präsent – wo sowohl die katholische Kirche als auch die Evangelikalen LSBTIQ*-Menschen ablehnen.

Die Ordination wird durchgeführt von Rev. Elder Ines-Paul Baumann, selbst Transgender-Aktivist*, Pastor* der MCC in Köln und Teil der weltweiten geistlichen Leitung der MCC (https://www.mccchurch.org/how-we-work/council-of-elders/council-of-elders-bios/).

Bekanntgabe vom Vorstand der MCC Köln

Rücktritt aus dem Vorstand

Am 13. Januar 2020 hat Jens Uwe Lidy seinen Rücktritt als Vorstandsmitglied erklärt und mit sofortiger Wirkung sein Amt und die damit verbundenen Aufgaben und Tätigkeiten im Vorstand des Vereins niedergelegt.

Wir danken Jens für alles, was er bis hierher als Vorstandsmitglied zum Gemeindeleben beigetragen hat!

Laut Satzung soll (nicht muss) der Vorstand in so einer Situation ein neues Vorstandsmitglied einsetzen. Allerdings sind wir auch nach dem Rücktritt von Jens sowohl ausreichend besetzt als auch handlungsfähig, und in Kürze stehen (bei der Jahreshauptversammlung) eh Vorstandswahlen an. Deswegen schlagen wir vor, mit Entscheidungen über zukünftige Vorstandsmitglieder bis dahin zu warten und das dann direkt der Gemeinde zu überlassen.

Als Termin für die Jahreshauptversammlung ist Sonntag, der 8. März 2020 angepeilt; eine offizielle Einladung dafür folgt aber noch!

Im Gemeindezentrum der MCC Köln hängt er schon:

Kölner Diversity Kalender für 2020

„Die Abteilung Vielfalt hat einen Diversity-Kalender für Köln herausgegeben. Der Begriff „Diversity“ (Vielfalt) beschreibt die Tatsache, dass sich Menschen in vielerlei Hinsicht voneinander unterscheiden – aufgrund von Alter, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, ethnischer Herkunft und Hautfarbe, sexueller Identität, Behinderung und familiärer Situation.
Damit eine gleichberechtigte Wertschätzung aller Diversity-Gruppen auf einen Blick erfolgt, beinhaltet der Kalender die Fest- und Feiertage der großen Religionsgemeinschaften sowie weltliche Fest- und Feiertage.“
https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/diversity/diversity-kalender

Den Kalender gibt es als PDF, gedruckt (Wandkalender) und App (Android, iOs):
https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/diversity/diversity-kalender