Zum Inhalt springen
Home | Archiv für MCC Köln | Seite 8

MCC Köln

Wenn Gott das Blatt wendet. Ein Beispiel aus der Geschichte.

Predigt MCC Köln Daniel Großer Wie alle Psalmen gehört Psalm 147 zum Alten Testament, also zum ältesten Teil der Bibel, das den gemeinsamen Kern des Christentums und Judentums begründet. Das AT beschreibt die Geschichte Gottes mit dem Volk Israel, und es ist inzwischen ca. 2200 Jahre alt. Anhand einiger Fragen wollen wir gemeinsam die Wurzeln des Psalms entdecken. Weltgeschichte Das Buch der Psalmen wurde über… Weiterlesen »Wenn Gott das Blatt wendet. Ein Beispiel aus der Geschichte.

Wenn du im Glauben auf der Strecke geblieben bist.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Mt 25,1-13: „Das Gleichnis von den Brautjungfern“ Der Text war perfekt: Die Assoziation einer Liebesbeziehung, Öl für die Leuchten, und Menschen, die sich auf den Weg machen. Wäre da nur nicht der Inhalt von dem Text. Zu der Zeit, als ich Christ wurde (im Sinne von: Ich lasse mich tatsächlich ein auf das, was ich von Gott weiß), stand mir… Weiterlesen »Wenn du im Glauben auf der Strecke geblieben bist.

Wollen ohne Wohlwollen? Raus aus ungesunden Strukturen, hin zu gesunder Gemeinschaft!

Text-Meditation MCC Köln Ines-Paul Baumann Mk 10,35-40: „Vom Herrschen und Dienen“ (Alle bekommen ein Streichholz überreicht – ein ganz klassisches Streichholz mit rotem Zündköpfchen.) Manchmal tragen wir ein Wollen mit uns herum, das nicht wohlwollend gesonnen ist. Wir wollen etwas, das nicht dem Wohl unserer Beziehung zu uns selbst, zu unseren Mitmenschen oder zu Gott dient. Jede und jeder von uns trägt so etwas mit… Weiterlesen »Wollen ohne Wohlwollen? Raus aus ungesunden Strukturen, hin zu gesunder Gemeinschaft!

Das Normale ist längst nicht mehr gottgegeben.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Mose-Bücher & Josua 17: Fünf Töchter kämpfen um Gleichberechtigung im Erbrecht. 4 Mose 27,1-11 Wir sind hier ganz am Anfang in der Bibel. Nicht irgendwo im Neuen Testament, wo Jesus schon Frauen und Männer gleich behandelt. Ganz am Anfang. Hier sind Männer noch Männer und Frauen sind Frauen. Es gibt eine klare Trennung, und es ist klar, wer wie zu… Weiterlesen »Das Normale ist längst nicht mehr gottgegeben.

Gott sagt: Ja, ich will…

Gottesdienst MCC Köln Gedanken von Christian zum CSD-Motto „Ja, ich will!“ Gott sagt: Ja, ich will, dass Ihr alle das Spiel des Kosmos genießt. Wofür sonst habe ich es erschaffen? Gott sagt: Ja, ich will, dass Ihr alle aus der Fülle schöpft. Wofür sonst habe ich Euch Überfluss geschenkt? Gott sagt: Ja, ich will, dass Ihr Gemeinschaft habt. Wofür sonst habe ich Euch Gefährten geschenkt?… Weiterlesen »Gott sagt: Ja, ich will…

Wollen wir Jesus dienen oder unseren Gewohnheiten? Wenn Glaubende und Kritiker durch ihre schiere Masse und ihre Konzentration auf Bewährtes den Weg zu Jesus versperren, braucht es Störenfriede und Sonderlinge.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Lesung: Lk 5,17-26 Diesmal saß die Älteste Darlenia Garnia vor einem besonders harten Fall. Sie hatte schon so manche Konflikte in Gemeinden betreut, aber dieses Mal ging es nicht nur um interne Meinungsverschiedenheiten. Massen an Menschen hatten den Vorfall mitbekommen. Unglaublich viele Menschen hatten sich um das kleine Haus gedrängelt, um Jesus zu erleben. Damit war nicht zu rechnen gewesen.… Weiterlesen »Wollen wir Jesus dienen oder unseren Gewohnheiten? Wenn Glaubende und Kritiker durch ihre schiere Masse und ihre Konzentration auf Bewährtes den Weg zu Jesus versperren, braucht es Störenfriede und Sonderlinge.

Er war dogmatisch, haderte mit Homosexuellen, war religiös radikal und ging mit Gewalt gegen Andersdenkende vor: Paulus passte gut in das Feindbild von „Kirche“

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann (Lesung: Apg 9,1-26) Paulus hätte perfekt in das Feindbild gepasst, das Kirchen manchmal erfüllen. Paulus war vor seiner Begegnung mit Jesus dogmatisch, haderte mit Homosexuellen, war religiös radikal und ging mit Gewalt gegen Andersdenkende vor. Ich saß neulich mit einer Berlinerin am Küchentisch, und in irgendeinem Zusammenhang begann sie, etwas von Bischof Wölki zu erzählen. Spöttisch unterbrach ich sie: „Ach,… Weiterlesen »Er war dogmatisch, haderte mit Homosexuellen, war religiös radikal und ging mit Gewalt gegen Andersdenkende vor: Paulus passte gut in das Feindbild von „Kirche“

Predigt von Rev. Nancy Wilson

Jesus liebte Jesaja: Frohe Botschaft für die Armen, Trost für die Verzweifelten, Freiheit für die Gefangenen. Nach einer kurzen Begrüßung entfaltet Rev. Nancy Wilson, wie umwälzend die Tiefe und Kraft dieser Anliegen genau heute ist – für Menschen innerhalb und außerhalb von Kirchen. (Jes 61,1-11) [jwplayer mediaid=“1222″]

Und wenn die Schlange gar nicht gelogen hat? Plädoyer für einen Glauben ohne Gehorsamszwang und Denkverbote.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann (Lesung: Gen 3,1-19) Hallo, ich bin’s – ich! Die, deren Name nichts Gutes verheißt in Kirchen…. Ich sollte besser gar nicht hier sein… Sie mögen mich nicht. Sie brauchen mich, aber sie mögen mich nicht. Ich war zwar nicht mal ihre Idee, aber kaum gab es Probleme, haben sie mich ins Spiel gebracht. Ich bekomme alles ab, wofür sonst niemand… Weiterlesen »Und wenn die Schlange gar nicht gelogen hat? Plädoyer für einen Glauben ohne Gehorsamszwang und Denkverbote.

„Alles verfälscht! Alles geheuchelt!“ Warum sowohl der historische Jesus als auch unsere heutigen Maßstäbe für Glaubenserfahrungen nicht unbedingt weiterhelfen.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Lk 24,13-31 Ach, wäre ich damals doch dabei gewesen. Hätte ich Jesus doch nur ein einziges Mal sehen können. Mit meinen eigenen Augen. Ihn anfassen können. Seine Stimme hören. Seine Augen sehen. Dann wäre alles viel einfacher. Viel direkter. Viel unverfälschter. Ich würde seine Worte hören können – nicht die Überbleibsel nach mündlichen Überlieferungen, kirchlicher Entscheidungsgewalt, Übersetzungen in andere Sprachen… Weiterlesen »„Alles verfälscht! Alles geheuchelt!“ Warum sowohl der historische Jesus als auch unsere heutigen Maßstäbe für Glaubenserfahrungen nicht unbedingt weiterhelfen.

„Nur, wenn ich das tue (oder lasse), kann Gott mir nahe sein“? Wenn Gott dich auch ohne das ganz wunderbar findet: Was könntest du plötzlich mal tun, was könntest du plötzlich mal lassen?

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Mk 10,45 / „Opfer“, Jesu Tod am Kreuz Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele. Mk 10,45 (E) Liebe will ich, nicht Schlachtopfer, Gotteserkenntnis statt Brandopfer. Hosea 6,6 (E) Video: „Crazy turbulence in United flight“ [0.28 min] http://www.youtube.com/watch?v=_EzwK7lgu8s Dieses Video hat die User… Weiterlesen »„Nur, wenn ich das tue (oder lasse), kann Gott mir nahe sein“? Wenn Gott dich auch ohne das ganz wunderbar findet: Was könntest du plötzlich mal tun, was könntest du plötzlich mal lassen?

Warum Jesus mit Leuten zusammen is(s)t, die so gar nicht ins Schema der Frommen und Religiösen passen.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Mk 14,17-25: Abendmahl, Judas Alles ist erlaubt – aber nicht alles nützt. Alles ist erlaubt – aber nicht alles baut auf. Denkt dabei nicht an euch selbst, sondern an die anderen. 1.Kor 10,23-24 (E) Wenn Paulus an „die anderen“ denkt und überlegt, was ihnen nützt und sie aufbaut, meint er nicht nur die Gläubigen. Er achtet auch immer darauf, was… Weiterlesen »Warum Jesus mit Leuten zusammen is(s)t, die so gar nicht ins Schema der Frommen und Religiösen passen.

Wäre Beate doch bloß nie erzählt worden, dass sie gerade shamanische Heilgesänge gehört hatte… ! Aspekte zu Glaube und Aberglaube, Macht und Mächten, Freiheit und Gewissen.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Alles ist erlaubt – aber nicht alles nützt. Alles ist erlaubt – aber nicht alles baut auf. Denkt dabei nicht an euch selbst, sondern an die anderen. 1.Kor 10,23-24 (E) Lesung: 1. Kor 10,23-31 Beate stand an der Einfahrt zur Tankstelle und fröstelte. Puh, war das jetzt noch mal kalt geworden. Sie schlug die Handschuhe gegeneinander und hauchte eine imposante… Weiterlesen »Wäre Beate doch bloß nie erzählt worden, dass sie gerade shamanische Heilgesänge gehört hatte… ! Aspekte zu Glaube und Aberglaube, Macht und Mächten, Freiheit und Gewissen.

Obelix schaute Asterix mit zusammengefalteter Stirn an: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig? Was soll das denn heißen? Wenn ich schwach bin, ist in mir der Hunger mächtig!“ – Eine Geschichte über die Unterschiede zwischen Stärke und Gewalt.

(Vorbemerkung zur Jahreslosung 2012 (2. Kor. 12,9): Dass die Kraft Jesu in den Schwachen mächtig ist, wird oft verstanden als Auffüllen von Kraft, wo Schwachen Kraft fehlt – um mit der Kraft der Starken mithalten zu können. Zum Beispiel: Frauen sollen so „durchsetzungsfähig“ und selbstbewusst“ auftreten wie Männer, dann werden sie auch „gleichberechtigt“ behandelt in Diskussionen laut werden müssen, um Gehör zu finden als Transgender… Weiterlesen »Obelix schaute Asterix mit zusammengefalteter Stirn an: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig? Was soll das denn heißen? Wenn ich schwach bin, ist in mir der Hunger mächtig!“ – Eine Geschichte über die Unterschiede zwischen Stärke und Gewalt.

Kannst du sehen, was in dir und deinen Mitmenschen steckt?

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann 4. Advent / Lk 1,5-19 / Lk 1,26-33 Ihr Lieben, heute ist der vierte Advent. Gemeinsam mit Christen auf der ganzen Welt bereiten wir uns auf die Geburt Jesu in einer Woche vor. – QUATSCH. Keine/r von uns bereitet sich in diesen Tagen auf die Geburt eines Kindes in einer Woche vor. Glaubt mir – als Elternteil in einer Regenbogenfamilie… Weiterlesen »Kannst du sehen, was in dir und deinen Mitmenschen steckt?

Ganz abgesichert würde ich uns alle unserer Sicherheit versichern. Weit gefehlt.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Gut ist der Herr, eine feste Burg am Tag der Not. Er kennt alle, die Schutz suchen bei ihm. Nahum 1,7 Ich hatte mich so sicher gefühlt. Eine Predigt darüber, Sicherheit im Glauben zu finden – was sollte einfacher sein? Ein feste Burg ist unser Gott, Schutz finden bei Gott, … Daumen hoch, gefällt mir, mag ich, teil ich sofort… Weiterlesen »Ganz abgesichert würde ich uns alle unserer Sicherheit versichern. Weit gefehlt.

Wann wäre sie „würdig“ genug? Mirjam war irgendwie enttäuscht, dass es hier so menschelte.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann 1 Kor 11,17-33 Im Jahr 54 nach Christus betrat Mirjam die Gemeinderäume in Korinth und blickte erstaunt um sich. Korinth war eine wilde Stadt, aber nach dem, was Mirjam von den Christen gehört hatte, hatte sie sich unter „Versammlung der Heiligen“ etwas anderes vorgestellt. In allen Ecken saßen ein paar Grüppchen, manche hatten große Mengen Essen vor sich ausgebreitet, waren… Weiterlesen »Wann wäre sie „würdig“ genug? Mirjam war irgendwie enttäuscht, dass es hier so menschelte.

Das Thema Glaube und Kirche hakte sie ab. Wenn Gott sie nicht wollte, wie sie war, dann wollte sie auch diesen Gott nicht.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? Hiob 4,17 Anne war entsetzt. „Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott?“, ausgerechnet dieser Vers wurde ihr heute im Gottesdienst präsentiert. Jahrelang hatte sie von Kirche Abstand genommen, nach Wochen des Zögerns setzte sie heute das erste Mal wieder einen Fuß in einen Gottesdienst, und jetzt das. „Wie kann ein Mensch… Weiterlesen »Das Thema Glaube und Kirche hakte sie ab. Wenn Gott sie nicht wollte, wie sie war, dann wollte sie auch diesen Gott nicht.

Wenn sie allein ist, fühlt sie sich frei. (Ist Gemeinde nur für Leute, die Gemeinschaft suchen?)

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann [1] Anne versteht nicht, warum andere Menschen so gerne die Gesellschaft von Menschen suchen. Sie ist am liebsten allein. Wenn sie allein ist, fühlt sie sich frei – frei von aller Verantwortung und Verpflichtung irgendjemanden gegenüber. Wenn sie allein ist, kann sie niemanden enttäuschen und Erwartungen dürfen unerfüllt bleiben. Wenn sie allein ist, kann sie wirklich in sich hören, und… Weiterlesen »Wenn sie allein ist, fühlt sie sich frei. (Ist Gemeinde nur für Leute, die Gemeinschaft suchen?)

„Ey, ich bin Moslem, cool, dass du Christ bist.“ Begegnungen auch unter Fremden und Liebhaber(inne)n.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Matthäus 18,20 Neben unserer Wohnung war eine Baustelle. Bisher war in dem Eckhaus ein Kiosk gewesen, nun wurde innen alles herausgerissen und umgebaut. Eines Nachmittags kam ich auf dem Nachauseweg an der Baustelle vorbei und zwei der Bauarbeiter machten Pause im Vorgarten. Sie waren jung und verstanden unter „Männlichkeit“ etwas, das mich einschüchterte. Sie waren laut und fordernd. Ihre Hautfarbe… Weiterlesen »„Ey, ich bin Moslem, cool, dass du Christ bist.“ Begegnungen auch unter Fremden und Liebhaber(inne)n.

„Zorn, Wut, Ärger, Frustration, solche Gefühle durften doch im wahren, wohltuenden, heiligen Glaubensleben nicht vorkommen.“

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Gen 32,23-33 „srrrrrr“! Lenas Smartphone meldete den Eingang einer Email. Lena überlegte kurz, ob sie nachschauen sollte. Sie kam gerade von ihrer Therapeutin und war noch etwas durcheinander. Als sie sah, dass die Mail von Mario war, hellte sich ihre Laune auf. Mario war gerade im Urlaub in Italien und hatte einen Verteiler eingerichtet, über den er seinen Freunden jeden… Weiterlesen »„Zorn, Wut, Ärger, Frustration, solche Gefühle durften doch im wahren, wohltuenden, heiligen Glaubensleben nicht vorkommen.“

Wer würde es wohl wagen, Gott von Gottes Willen abzubringen?

(kurz nach den Riots in London) Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Gen 18, 19-33 Abraham – Sodom – London Prolog Und Gott sah, dass längst nicht mehr alles gut war. Die Stadt war voller Ungerechtigkeit. Die Stadt war voller Lügen. Mit Stolz im Herzen und Überheblichkeit regierten die Mächtigen und Reichen. Sie genossen ihr Essen und Trinken und Handeln; mit Gott rechneten sie nicht. Die… Weiterlesen »Wer würde es wohl wagen, Gott von Gottes Willen abzubringen?

Braucht die Welt einen Gott der Stärke, der Pracht und des Reichtums – wo sie gerade mit ihrem Streben nach Stärke, Pracht und Reichtum für so viel Ungerechtigkeit und Armut sorgt?

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Das Bild links ist vom Mauerfall in Berlin 1989. Ich bin aufgewachsen mit der Mauer. Mein Vater kommt aus Erfurt, wir haben Familie und Freunde in Berlin, und ich erinnere mich noch gut an das unheimliche Gefühl bei den Grenzkontrollen. Das lange Warten, die Ohnmacht, das Gefühl des Ausgeliefertseins. Und das alles in dem Wissen: Das ist halt so, und… Weiterlesen »Braucht die Welt einen Gott der Stärke, der Pracht und des Reichtums – wo sie gerade mit ihrem Streben nach Stärke, Pracht und Reichtum für so viel Ungerechtigkeit und Armut sorgt?

6 mögliche Symptome, wenn Gottes Stimme in deinem Leben erklingt.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Apg 10 Einer Enthüllung von Bibleaks ist es zu verdanken, dass eines der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des Christentums nun nicht in Vergessenheit gerät. Was in der Bibel so harmlos geschildert wird als die Bekehrung des Kornelius durch Petrus, läutete die Öffnung des Glaubens für Menschen aus aller Welt ein. Deutschland und Europa wären wahrscheinlich nie Teil dieser Glaubensrichtung… Weiterlesen »6 mögliche Symptome, wenn Gottes Stimme in deinem Leben erklingt.

Was andere als schöne Liturgie wahrnahmen, kam Außenstehenden oft ähnlich vor wie die Betriebsamkeit im Tempel. Alle schienen beschäftigt, aber wo war Gott?

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Jes 56,1-8 (BigS) Mk 11,11-28 (GN) 2011. Die Welt war im Umbruch. Jesus wollte live dabei sein und beschloss, sich mal wieder unter’s Volk zu mischen. Köln war bekannt als interessante Stadt, mit guten Kontakten zum kirchlichen Milieu, und trotzdem weltoffen, mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen, mit unterschiedlichen Lebensweisen und dem schönen Motto „Jede Jeck is anders“. Wie… Weiterlesen »Was andere als schöne Liturgie wahrnahmen, kam Außenstehenden oft ähnlich vor wie die Betriebsamkeit im Tempel. Alle schienen beschäftigt, aber wo war Gott?

Sie haben meinem Gott seinen Zorn weggenommen.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann Sie haben meinem Gott seinen Zorn weggenommen. Sie hatten gute Gründe dafür. Zu lange haben zornige Männer aus Gott einen zornigen Mann gemacht. Zu lange sollten die Schwachen die Starken fürchten, die mit Zorn drohen, statt Gott zu fürchten und anderen Menschen aufrecht gegenüber zustehen. Zu lange sollten Menschen sich vor sich selbst fürchten. Zu lange sollten Menschen sich nichts… Weiterlesen »Sie haben meinem Gott seinen Zorn weggenommen.

„Erlöster müßten mir seine Jünger aussehen!“ Eine Gegenrede.

Predigt MCC Köln Ines-Paul Baumann „Bessere Lieder müßten sie mir singen, daß ich an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müßten mir seine Jünger aussehen!“ Friedrich Nietzsche: Werke in drei Bänden. München 1954, Band 2, S. 350. „Selig seid ihr, die ihr jetzt weint…“ Jesus [Lesung: reicher Jüngling: Mk 10,17-22] Was ist das für ein Gott, der Menschen betrübt? Die Begegnung mit Gott lässt den Jüngling… Weiterlesen »„Erlöster müßten mir seine Jünger aussehen!“ Eine Gegenrede.